Mittwoch, 5. Februar 2014
9. - 17. jan.: khao lak


wir hatten ja schon beim besuch einige tage vorher einen bungalow im bann go been reserviert, da nur rund 200 meter vom meer am strandende, ruhig gelegen.
der busfahrer liess uns an der hauptstrasse raus, die paar hundert meter zur anlage schleppten und zogen wir unser gepaeck muehsam ueber den sandweg.

angekommen, wurden wir nicht zum bestellten gemauerten reihen-bungalow, sondern zu einem doppel-holzbungalow gebracht. immerhin gleichpreisig, also bezogen wir ihn. nachteile gleich vorweg: der holzboden laeuft zum nebenbungalow durch. geht nebenan jemand, schwingt man munter mit. zwischen- und aussenwaende sind halbwegs blickdicht, man hoert aber alles durch. wirklich alles ...

es gab keine ablage beim bett, auch keinen tisch auf der veranda. daher ging ich kurz vor 21.00 uhr zur rezeption, bat die verwalterin um ein tischchen.
"no, we are closed, finished. tomorrow!" wurde ich angeschnauzt. verwundert, meinte ich, morgen waere ok, aber ich haette ja nur gefragt, ob die moeglichkeit bestuende ...
"no! tomorow! go out here!" ich war echt erstaunt, da das resort ja einen 24-stunden-betrieb angibt und auch ein paar gaeste rumsassen. als ich es wagte, zu fragen, warum man nicht mal eine frage stellen duerfe: "you are not thailand, you farang! you go out hotel tomorrow!"
eine einfache anfrage so aggressiv und beleidigend in wort und ton beantwortet zubekommen - so etwas hatte ich noch nie erlebt.
wir verliessen diese anlage der ungastlichkeit ohne weitere diskussion am naechsten morgen freiwillig. die differenz zwischen anzahlung und naechtigungspreis wurde klarerweise nicht erstattet. sollen sie gluecklich werden mit den 200 baht ...

wir fanden das srichada motel, an der hauptstrasse, aber ein wenig zurueckgebaut und am ende des dorfes, also eher ruhig. zimmer gut, sauber. zum strand etwa 700 meter. wir buchten uns fuer 1 woche ein.

der strand nennt sich bang niang beach, ist im suedlichen bereich ruhiger, nach wenigen schritten findet man lokale und liegen mit schirmen. ueberall wird man eingeladen, auf den sunbeds platz zu nehmen: "it's free!", klar wird erwartet, dass man dort auch konsumiert. aber es gibt echt keinen zwang.

besonders gut gefallen hat uns der white sand beach im norden khao laks. weisser sand, mangroven und nadelbaeume, die schatten spenden. nach einem kurzen marsch an den strandlokalen vorbei erreicht man den hunderte meter langen ruhigen bereich, wo man die seele baumeln lassen kann. sehr guter strand zum schwimmen!

sand, strand und schatten
ein schoenes schattenplaetzchen am white sand beach!

2 restaurants hatten wir besucht, beide keine enttaeuschung!

schoen angerichtet ...

unter anderem machten wir einen ausflug zum tonchongfa-wasserfall mitten im dschungel, der nicht allzu viel wasser fuehrt waehrend der trockenzeit, aber trotzdem recht ansehnlich ist.

wasserfall

die beiden unteren stufen sind recht bequem zu erreichen, vom parkplatz (beim zugang, wo man ein paar baht eintritt bezahlt, dafür gibt es im gelaende auch toiletten!) geht der weg nicht allzu anstrengend etwa 20 minuten bis zu dem bereich, wo das foto entstand. danach muss man aber doch recht steil aufsteigen, um zu den oberen beiden faellen zu kommen.




zur startseite